Herzliche Einladung zur Online-Veranstaltung mit Khairani Barokka und Amy Zayed am 12.10.!

online
4. Juni 2021
Event-Flyer

macht.sprache. & Artificially Correct: Diskussion mit Lann Hornscheidt und Şeyda Kurt

Wir laden euch herzlich zu einer Diskussion über den Umgang mit politisch sensibler Sprache mit Lann Hornscheidt und Şeyda Kurt ein!

Sprache beeinflusst die Art und Weise, wie wir über Race, Geschlecht, Sexualität, Zugehörigkeit und so weiter denken und sprechen. Die Konzepte dahinter werden zum Teil sehr kontrovers diskutiert. Wer Texte auf Deutsch schreibt oder englische Texte auf Deutsch übersetzt, die politisch sensible Themen behandelt, fragt sich sicherlich öfter, was nun die beste diskriminierungsfreie Formulierung ist. In der Diskussion mit Lann Hornscheidt und Şeyda Kurt geht es genau darum.

Şeyda Kurt ist freie Journalistin, Moderatorin und Autorin. Ihr Buch Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist erschien im April bei HarperCollins Germany. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Philosophie, Kultur, Innenpolitik und intersektionaler Feminismus. Außerdem gibt sie Workshops zu journalistischem Schreiben und diskriminierungssensiblem Sprechen.

Lann Hornscheidt handelt sprachaktivistisch und diskriminierungskritisch – im Unterrichten und bei Vorträgen, im Texten und Lektorieren, in der Verlagsarbeit und im immer wieder neu Formulieren. 2021 veröffentlichte Lann Hornscheidt mit Ja’n Sammla ein Praxis Handbuch zu Gender und Sprache mit dem Titel Wie schreibe ich divers? Wie spreche ich gendergerecht? (w_orte & meer).

Am Freitag, den 4.6. um 19:30 Uhr (CET) laden wir euch zu der Diskussion auf Zoom ein. Hier geht’s zur Registrierung. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet auf Deutsch mit Verdolmetschung ins Englische statt. Es wird Untertitel geben.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von poco.lit. und dem Goethe-Institut.

Das Goethe-Institut führt aktuell das Projekt Artificially Correct durch, dass zum Ziel hat, mit Expert:innen ein Tool zu entwickeln, das den Bias in Übersetzungen minimiert. Das Projekt möchten die Stellung von Übersetzer:innen und einen bewussten Umgang mit Übersetzungsmaschinen stärken und in diese die Realität möglichst vieler Menschen inkludieren.  

poco.lit. führt aktuell das Projekt macht.sprache. durch. macht.sprache. wird eine App entwickeln, um politisch sensibles Übersetzen zwischen den Sprachen Englisch und Deutsch zu fördern. Die App entsteht in einem einjährigen kollaborativen Prozess. Zunächst können Interessierte an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen und auf der digitalen Plattform machtsprache.de politisch sensible Begriffe sammeln und über Übersetzungsbeispiele diskutieren.