Verfängliche Liebe

Der Roman Verfängliche Liebe von Ben Okri (übersetzt von Uli Wittmann) ist eine Überarbeitung eines seiner früheren Bücher mit dem Titel The Landscapes Within. Okri ist der erste Schwarze Autor, der 1991 mit Die hungrige Straße den Booker Prize for Fiction gewann.

Verfängliche Liebe spielt in Lagos, Nigeria, in den 1970er Jahren und folgt der Geschichte von Omovo, einem jungen Mann, der in einer wirklich nicht so einfachen Lebenssituation gefangen ist: Seine Mutter ist tot, und seine Brüder sind von zu Hause geflohen, um dem kürzlich neu verheirateten, gewalttätigen und desillusionierten Vater, der es kontrolliert, zu entkommen. Das Einzige, was Omovo zusammenhält, sind die beiden Dinge, die er liebt: die Malerei und Ifeyiwa, eine schöne Frau, die zwar seine Gefühle erwidert, aber bereits mit einem Mann verheiratet ist, den sie gezwungen war, als Ehemann zu akzeptieren. Kunst und Liebe sind die beiden größten Kräfte in Omovos Leben, Quellen des Lichts in einer Welt, die noch immer gegen die Geister der Vergangenheit und mit der Last der verlorenen Leben im biafrischen Bürgerkrieg kämpft.

Die Kunst spielt innerhalb des Romans eine so wichtige Rolle, dass Verfängliche Liebe eher als Künstlerroman denn als Bildungsroman betrachtet werden könnte: Der Begriff bezieht sich auf das Heranwachsen des Künstlers bis zur Reife, sowohl aus der Perspektive seiner künstlerischen Praxis als auch seines Verständnisses von Kunst als Mittel zur Befreiung der Gesellschaft im Allgemeinen. Zu Beginn des Romans ist die Malerei für Omovo ein unbewusster Akt, eine Erleichterung und eine Flucht vor dem Schmerz der Realität, die aber keinen wirklichen Zweck hat. Nach einem schmerzhaften Prozess des persönlichen Wachstums beginnt Omovo nicht nur, die Kunst als einen individuellen Akt der Emanzipation zu begreifen, sondern auch als eine Form des Widerstands gegen eine korrumpierte Gesellschaft, die die Fehler der Väter noch immer nicht gesühnt hat. Das von Okri beschriebene Nigeria ist ein Land, das durch Jahre des Kolonialismus und des Bürgerkriegs zerstört wurde, ein Land, das unfähig scheint, seine Identität wiederzufinden.

In diesem Sinne befasst sich der Roman auch mit der konfliktträchtigen Kluft zwischen den Generationen: Auf der einen Seite steht die alte Generation von Omovos Vater, die während der jahrzehntelangen Kolonialherrschaft gedemütigt und ausgebeutet wurde; auf der anderen Seite steht die neue Generation, der Omovo angehört, die die Zukunft Nigerias sein wird. Die jungen Leute finden sich jedoch in einem Schwebezustand kultureller Ambivalenz und Mimikry, der sie gefangen hält. Sie hassen ihre weißen Unterdrücker und wollen gleichzeitig Teil der westlichen Gesellschaft sein, geblendet von Reichtum und Versprechungen.

Wie bereits erwähnt, erzählt der Roman auch von der Liebe zwischen Omovo und Ifeyiwa: Was zunächst als unschuldige Freundschaft begann, entwickelt sich bald zu einer gefährlichen Leidenschaft. Es handelt sich um eine gefährliche Liebe, die Titelgebend ist, wegen des gewalttätigen Antagonismus von Ifeyiwas Ehemann, aber auch, weil die Liebe eine Kraft sein kann, die die Kontrolle über unser Leben übernimmt und uns dazu bringt, uns zu vergessen und uns selbst zu opfern. Gefährliche Liebe hat auch etwas von einem Chorroman, der von verschiedenen Figuren erzählt wird, deren unterschiedliche Geschichten alle eines gemeinsam haben: Den Wunsch nach Erlösung aus einer Vergangenheit, die noch immer die Gegenwart zu beherrschen scheint. Es handelt sich um eine Geschichte über individuelle Bildung, die sich in einem kollektiven Erlösungsversuch einer Nation niederschlägt; und um eine Geschichte über die Macht der Liebe und der Kunst als Werkzeuge für die Schaffung einer kulturellen Identität, die endlich von den Gespenstern vergangener Tragödien befreit wird.