Unterstütze poco.lit. über Steady.

Zeichnung von 2 Personen di gemeinsam in ein Buch gucken

Autor*in trifft Übersetzer*in: Ein Gespräch mit Sharon Dodua Otoo und Jon Cho Polizzi

Wir könnten Sharon Dodua Otoo anhand der vielen Auszeichnungen vorstellen, die sie erhalten hat, aber eigentlich spricht ihr Werk für sich. Wir von poco.lit. sind seit langem Fans ihrer Arbeit und freuen uns, bei unserer nächsten Veranstaltung der Reihe “Autor*in trifft Übersetzer*in” ein Gespräch mit ihr und ihrem talentierten Übersetzer Jon Cho Polizzi zu führen. Wir sprechen über den Roman Adas Raum, über Humor, Berliner Schnauze und Politik in Sprache und Literatur. Herzliche Einladung!

Datum und Uhrzeit: 07. März 2024, 18:30 – 19:30 Uhr (MEZ)
Ort: Online

Die Veranstaltung ist kostenfrei, findet in englischer Lautsprache statt und wird simultan von Involve in britische Gebärdensprache übersetzt.

Was würden wohl ein Türklopfer oder ein Besen über unser Kommen und Gehen erzählen? Die Dinge aus solch abwegigen Perspektiven zu betrachten, ist nur einer der innovativen erzählerischen Schachzüge, die Sharon Dodua Otoo in ihrem formal experimentellen Roman Adas Raum nutzt. In dem Roman begegnen wir Ada in ihren unterschiedlichen Iterationen in verschiedenen Jahrhunderten. Ada erlebt Unterdrückung, sie leistet Widerstand und in jeder Schleife finden sich Wiederholungen und Echos. Neben Ada taucht auch Gott in einer Reihe von frechen und charismatischen Gestalten auf – ihre Weisheiten teilt sie im Berliner Dialekt. Otoo stellt auf elegante Weise Resonanzen zwischen verschiedenen Epochen her und adressiert politische Fragen, die für unsere Gegenwart weiterhin von großer Bedeutung sind.

Welche Herausforderungen dieser Text für die Übersetzung mit sich bringt, kann Jon Cho Polizzi erzählen. Als Übersetzer musste er Strategien für die verschiedenen Erzählstimmen finden, den Humor übertragen und sensibel mit den Charakteren und ihren Lebensbedingungen umgehen. Hinzu kamen einige sprachliche Aushandlungsprozesse mit dem britischen und dem US-amerikanischen Verlag.

Sharon Dodua Otoo und Jon Cho Polizzi bieten anhand dieses vielschichtigen Textes Einblicke in ihre kreative und politische Arbeit mit Sprache.

Sharon Dodua Otoo lebt als Schriftstellerin und politische Aktivistin in Berlin. Sie schreibt Prosa, Essays, ist Herausgeberin der englischsprachigen Buchreihe “Witnessed” und kuratiert das Schwarze Literaturfestival „Resonanzen“. Ihr Debütroman Adas Raum (2021) wurde in mehrere Sprachen übersetzt. 2016 gewann sie den Ingeborg-Bachmann-Preis.

Jon Cho Polizzi ist Assistant Professor of German an der University of Michigan und Literaturübersetzer. Ins Englische übersetzte er u. a. Werke von Sharon Dodua Otoo, Max Czollek und Fatma Aydemir.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Autor*in trifft Übersetzer*in“, die vom Deutschen Übersetzerfonds gefördert wird.

Werde Steady-Mitglied von poco.lit.

So unterstützt du unsere Arbeit im Abo monatlich oder jährlich.