Ohren auf: poco. lit.s liebste Podcast-Episoden

An den meisten Orten dieser Welt, verbrachten die Menschen die letzten Wochen im Lockdown, so auch die Herausgeberinnen von poco. lit. Hier teilen wir unsere liebsten Podcast Episoden mit euch, die wir in dieser von Corona geprägten Zeit gehört haben. Es handelt sich um Literaturpodcast Folgen oder welche, die thematisch mit poco. lit. verwandt sind, und es ist ein Mix aus Englisch- und Deutschsprachigen Podcasts. Viel Spaß beim Reinhören!

Reading Women Podcast: Interview mit Kiley Reid

Kendra Winchester vom Reading Women Podcast spricht mit Kiley Reid über ihren Roman “What a fun age”, in dem Reid u.a. Themen wie white saviorism, Rassismus und Wohlstand einbindet. Ihr Buch wirft einen satirischen Blick auf das Streben nach wokeness – nach politischer Aufgewecktheit. Reid erzählt von ihrer Liebe für hyper-realistische Dialoge, schnell voranschreitende plots und die Zahl 3. Für alle Reading Women Podcast Folgen gibt es Transkripte.

Papierstaupodcast „Task Force“: 3 Buchempfehlungen

Im Papierstau Podcast stellen Robin, Annika und Maike meistens gleich mehrere aktuelle Bücher vor. Sie gendern zwar nicht, legen aber dennoch Wert auf literarische Vielfalt. In dieser Folge empfehlen sie folgende Bücher: Oyinkan Braithwaites „Meine Schwester, die Serienmörderin“, Ta-Nehisi Coates „Der Wassertänzer“ und Angie Kims „Miracle Creek“. Hört rein, um zu erfahren, warum ihr sie unbedingt lesen solltet.

Kübra Gümüşay im Hotel Matze

Matze Hielscher von Hotel Matze spricht mit Kübra Gümüşay über ihr kürzlich erschienenes Sachbuch „Sprache und Sein“. Sie streifen Themen wie Rassismus und Islamfeindlichkeit und wie diese sich in Sprache manifestieren oder durch Sprache verstärkt werden. Hielscher scheint viel Neues zu lernen und Gümüşay überzeugt mit ihrer sanften, hoffnungsvollen Art.

Hear to Slay: A New Space for Liberation

Roxane Gay und Tressie McMillam Cottom sprechen mit OlaRonke Akinmowo, der Gründerin der „free Black women’s library“. Der Raum, den Akinmowo schafft, erlaubt es Schwarzen Frauen unter sich zu sein und damit frei, denn, so Akinmowo, frei sein bedeutet, sich wohl fühlen zu können.

Decolonization in Action: Apologies are not enough

edna bonhomme spricht mit Will Furtado, einem Redakteur der Zeitschrift Contemporary And (C&) für afrikanische und afrikanischdiasporische Kunst. Es geht um Furtados eigene Kunstpraxis und die Möglichkeiten journalistischer Interventionen in Machtstrukturen. Furtado macht klar, dass Entschuldigungen im Angesicht des Kolonialismus und der aktuellen Weiterführung von kolonialen Strukturen nicht reichen.

Lila Podcast: „Zwei Männer unterhalten sich“

Der feministische Lila Podcast macht gerade eine Schaffenspause, aber viele der älteren Folgen sind immer noch brandaktuell. Auf der Podcast-Konferenz „Subscribe10“ sprachen Susanne Klingner und Katrin Rönicke mit Vanessa Vu und Minh Thu Tran vom Podcast „Rice and Shine“, Maxi Haecke und Alice Hasters von „Feuer & Brot“ und der Wissenschaftlerin Mithu Sanyal darüber, warum es vielfältigere Podcasts geben sollte, Denn dieses relativ junge Medium, das als offen für alle gilt, scheint dennoch weiß-männlich dominiert zu sein.