Beteilige dich an der Diskussion auf machtsprache.de!

online
20. April 2021

Zwischen/miete Sehnsuchts-Special

Lesung und Gespräch
Das Ministerium der Träume/ lieder an das große nichts
Hengameh Yaghoobifarah und Juliane Liebert

Letztes Jahr musste das „Festival der Sehnsucht“ zwar pandemiebedingt ausfallen, aber jetzt legen wir nach: Und veranstalten mit euch ein Late-Night-Sehnsuchts-Special und feiern damit zugleich unsere 50. zwischen/miete! Freuen könnt ihr euch auf loungige Longing-Gespräche mit Hengameh Yaghoobifarah und Julia-ne Liebert, die es sich auf unserem Sofa gemütlich machen und uns an ihren Sehnsüchten teilhaben lassen: Hengameh Yaghoobifarah, bekannt als taz-Kolumnist*in und Podcaster*in, legt mit dem Roman „Ministerium der Träume“ ein vielbeachtetes Debüt vor, das von einer queeren Türsteherin aus Berlin erzählt, für die eine Welt zusammenbricht, als sie vom Tod ihrer Schwester Nushin erfährt. Sehnsuchtsvoll klingt auch das Lyrik-Debüt der Schriftstellerin Juliane Liebert: „lieder an das große nichts“ heißt es und tröstet sogar Battle-Rapper: Mit Rhythmusgefühl und einem Ohr auf der Tanzfläche horcht Juliane Liebert in ihren flirrenden Ge-dichten auf »die einsamen, die lauten, die leichten dinge« und schreibt von der Großstadt, Sockendandys, Versehrten und Abgehängten, »mit dem gesicht nach unten«, »am broadway an der haltestelle«, »für zehn, fünfzehn minuten wirklich«.

Seid live dabei und mittendrin, denn auch eure Sehnsüchte sind gefragt: Schickt uns bis zum 15. April 2021 eure sehnsüchtigsten Tagebucheinträge, Soundtracks, Schriftstücke etc. Eine Aus-wahl werden wir anonymisiert in unsere Show mit aufnehmen – wer weiß schon welche Sehnsüchte wir teilen?

E-Mail an: zwischenmiete@literaturhaus-stuttgart.de

Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg.

Livestreamticket: 5,- €, weitere Informationen: hier.