Literaturforum im Brecht-Haus
15. August 2020

Umwelten. Literatur zwischen Öko- und Technosphäre: Poetiken des Anthropozäns

Mit Daniel Falb und Sabine Scho

Moderation Frank Meyer

Sichtbar wird das Anthropozän oft in naturwissenschaft lichen Befunden: in Zahlen, Karten, Diagrammen oder Statistiken. Wie kann Literatur diese Situation produktiv machen? Sollte sie den Graben zwischen geistes- und naturwissenschaft licher Kultur schließen und das Quantitative in ihre Texte holen, oder umso mehr auf die Potenziale der poetischen Sprache bauen? Gibt es bereits Poetiken des Anthropozäns? Können sie sich auf Traditionen stützen – oder verlangt das Anthropozän als Epochenbruch in seiner radikalen Neuheit nach radikal neuen Schreibweisen?

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

Präsentiert von Deutschlandfunk Kultur und »Dritte Natur. Technik – Kapital – Umwelt« / Matthes & Seitz Berlin