Beteilige dich an der Diskussion auf machtsprache.de!

ACUD Studio
6. Oktober 2021
Buchcover von Sanfte Debakel von Yanick Lahens

Sanfte Debakel – Lesung mit Yanick Lahens

Sanfte Debakel ­– Lesung mit Yanick Lahens, moderiert von Johanna Nuber

Port-au-Prince ist die Stadt der „sanften Debakel“, reibungslos eingefädelt von denen, die davon profitieren. Wer sich ihnen in den Weg stellt, riskiert sein Leben. Wie Raymond Berhier, ein Richter, der „zu viel wissen wollte“. Sechs Monate später sucht seine Tochter Brune den Tod ihres Vaters mithilfe der Musik zu verarbeiten, während ihr Onkel Pierre seine Verbindungen spielen lässt, um Einblick in die Ermittlungen zu erhalten. Um Brune und Pierre herum Ézéchiel, revolutionärer Straßenkämpfer und Poet, Waner, Adept der Gewaltlosigkeit, Cyprien, ein ehrgeiziger junger Anwalt, und der französische Journalist Francis, der sich für eine Reportage in Haiti aufählt. Während sich die Zusammenhänge nach und nach herausschälen, enthüllt jede Person ihr Innerstes.
Der „vielstimmiger Gesang aus Furcht, Trauer und Sehnsucht“ (Thekla Dannenberg, perlentaucher.de), liest sich wie eine Vorwegnahme der jüngsten Ereignisse. „Yanick Lahens bringt die schillernde Ambivalenz ihrer Heimat und den ratlosen Blick von außen literarisch gekonnt auf den Punkt“, urteile Cornelius Wüllenkemper im Deutschlandfunk Platz 1 der Litprom-Bestenliste Weltempfänger Sommer 2021.

Yanick Lahens wurde 1953 in Port-au-Prince geboren und gilt als eine der bedeutendsten Gegenwartsautorinnen Haitis. Sie interessierte sich schon früh für die traditionelle Kultur Haitis. Nach einem Studium der Literaturwissenschaften an der Sorbonne lehrte sie an der Ecole normale supérieure in Port-au-Prince und setzte sich für die kreolische Sprache im Erziehungswesen ein. Zu ihren bekanntesten literarischen Werken zählen Tanz der Ahnen (Dans la maison du père), Morgenröte (La couleur de l’aube) und Bain de lune. Für letzteres Werk erhielt sie den renommierten Prix Fémina. 2018-2019 war Yanick Lahens Inhaberin des Lehrstuhls Mondes francophones am Collège de France.

3/5€ Eintritt