21. April 2020

Literatur in der Quarantäne: Abbas Khider


Abbas Khider liest aus „Ohrfeige“ – online über die Website des Literaturmuseums Karlsruhe.

Auch in Zeiten der Isolation müssen wir nicht auf Literatur verzichten. Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Projekten, die Sie mit literarischem Nachschub versorgen:

Das Museum für Literatur in Karlsruhe sendet zweimal wöchentlich vergangene Lesungen zum Nachhören über seine Website.
Ausgefallene Lesungen im April ersetzt durch: Nachlauschen vergangener Lesungen

Gerade jetzt muss die Kultur weiterhin ein Bindemittel sein, das unsere Gesellschaft zusammenhält. Die Literatur ist hierbei mehr denn je zuverlässiger Schlüssel zu fantastischen Welten, die wir vom heimischen Sofa aus bereisen. Viel wichtiger als der fiktionale Ausbruch aus der beengten Realität sind allerdings die Werte, die durch die Literatur weiterhin vermittelt werden können. Während analoge und digitale Nachrichten vor allem Infektionszahlen und Krisenfakten vermelden, dominieren Angst, Sorge und Unsicherheit den Umgang miteinander. Der Aufruf nach unermüdlicher Solidarität und nach kollektivem Verzicht auf Gesellschaftsaktivitäten kann nur dann bestehen, wenn auch die dafür notwendigen Werte wie Gemeinschaftssinn, Toleranz und Zuversicht kontinuierlich zu uns durchdringen. Kulturelle Angebote im Allgemeinen und die Literatur im Besonderen können das leisten.

Die Lesungen dauern zwischen 30 und 50 Minuten und enden stets mit einer spannenden Diskussionsrunde zwischen Autor, Publikum und Moderation. Das Programm wird laufend auch auf der Instagram-Seite angekündigt und kann dort gemeinsam besprochen oder kommentiert werden.