online
19. November 2020

Lesung mit Senthuran Varatharajah

Lesung & Gespräch Senthuran Varatharajah im Rahmen der Veranstaltung Neue Nachbarschaften. Stil und Social Media in der Gegenwartsliteratur.

Social Media stiften neue Nahbeziehungen zwischen Leser*innen und Autor*innen, die Einfluss auf den Schreibprozess, die entstehenden Texte und den Publikumserfolg der Literatur haben. Bei einer jüngeren Generation von Schriftsteller*innen lässt sich deshalb die Notwendigkeit beobachten, sich zu Social Media als Produktions-, Rezeptions- und Distributionsort zu verhalten. Die direkte Publikation im Netz schafft neue Möglichkeiten und Chancen für junge Autor*innen, weil literarische Öffentlichkeit nicht mehr allein von traditionellen Gatekeepern wie Verlagen, Feuilletonkritik und Literaturveranstaltungen abhängt. Damit einher gehen aber auch neue Restriktionen: Die Leser*innen schauen ihren Lieblingsautor*innen schon während des Schreibprozesses auf die Finger und können deren Erfolg zum Beispiel durch Likes und Retweets einzelner literarischer Postings beeinflussen.

In Senthurans Roman „Vor der Zunahme der Zeichen“ geht es um Folgendes:

Durch Zufall beginnen Senthil Vasuthevan und Valmira Surroi ein Gespräch auf Facebook. Er lebt als Doktorand der Philosophie in Berlin, sie studiert Kunstgeschichte in Marburg. Sieben Tage lang erzählen sie sich von ihrem Leben, ohne sich zu begegnen. Ihre Nachrichten handeln von ihren Familien und ihrer Flucht aus Bürgerkriegsgebieten, von ihrer Kindheit im Asylbewerberheim und ihrer Schul- und Studienzeit. Hochreflektiert schreibt Senthuran Varatharajah in seinem Debütroman über Herkunft und Ankunft, über Erinnern und Vergessen und über die Brüche in Biographien, die erst nach einiger Zeit sichtbar werden.