Unterstütze poco.lit. über Steady.

Dr. Anna von Rath

Seit sechs Jahren arbeite ich an der Schnittstelle zwischen Literaturvermittlung und politischer Bildung. Konkret heißt das: Ich übersetze, schreibe Auftragstexte, lektoriere und prüfe Manuskripte, organisiere und moderiere (Literatur-)Veranstaltungen und biete Social Justice und Diversity Trainings an. Ich freue mich über Ihre Anfrage per E-Mail!

Bei meiner Arbeit dienen mir mein Studium und meine Forschung als stabiles Fundament: Ich habe mich zehn Jahre an Universitäten in Potsdam, Hyderabad, London und Kapstadt intensiv mit postkolonialer Literatur, Gender Studies u.v.m. auseinandergesetzt. Um Theorie und Praxis zu verbinden, habe ich 2015 eine einjährige Ausbildung zur Social Justice und Diversity Trainerin gemacht. Ich arbeite am liebsten mit Menschen, die Kreativität und Zuverlässigkeit genauso schätzen wie ich.

Social Justice und Diversity Trainings

In meinen Workshops kann es um verschiedene Formen von Diskriminierung, diskriminierungskritische Kommunikation oder das Erarbeiten von Handlungsoptionen gehen. Ich passe jeden Workshop genau an Ihre Wünsche und Bedürfnisse an, d.h. wir können über einen mehrtägigen Critical Whiteness Workshop sprechen oder einen 90-minütigen Input zu den verschiedenen Ebenen struktureller Diskriminierung. Bisherige Kund*innen waren u.a. das Bezirksjugendwerk der AWO in Bielefeld, die Universität Potsdam und das Goethe-Institut London.

Übersetzen, Lektorieren & Schreiben

Ich übersetze (Englisch > Deutsch), lektoriere und schreibe hauptsächlich für Museen, wissenschaftliche Institutionen, Literaturzeitschriften und Publikumsverlage.

Meine erste Übersetzung war ein Essay von Susan K. Martin über den deutschen Australienforscher Ludwig Leichhardt (be.bra 2013). Dieses Jahr ist meine Übersetzung von Aimee Netzhukumatathils wunderbarem Essay Welt der Wunder (btb) erschienen.

Die bekanntesten Bücher, die ich bisher prüfen oder lektorieren durfte, sind wohl die von Emilia Roig (Aufbau Verlag) und Bisrat Negassi (Goldmann). Aktuell lektoriere ich einen Sammelband über Queere KI (Transcript).

Neben einem wissenschaftlichen Buch über Afropolitismus (Peter Lang) habe ich zuletzt zwei Beiträge für den Sammelband Die postkoloniale Stadt lesen (Verbrecher Verlag, Natalie Bayer und Mark Terkessidis Hg.) geschrieben sowie einen persönlicheren Essay für das Und-Magazin #12 zum Thema „Davon kann man Leben“, in dem ich meine eigene Freiberuflichkeit in der Literaturbranche reflektiere.

Kreative Projekte

Ich probiere gerne Neues und liebe es, kreative Projekte umzusetzen. So kommt es auch, dass ich bereits zwei Web-Apps mit verschiedenen Teams konzipiert und umgesetzt habe: einen Audioguide für postkoloniale Stadtführungen durch Potsdam und die Web-App macht.sprache. für politisch sensibles Übersetzen.

Kontakt

Kontaktieren Sie mich gerne mit einer konkreten Anfrage oder einer kreativen Kooperationsidee. Ich freue mich von Ihnen zu hören!